„Mit Haß aus Liebe“ - Ansichten der „Weltbühne“ im Deutschen Zeitungsmuseum in Wadgassen

Der Zeitschrift „Die Weltbühne“, unverkennbar durch ihren roten Hefteinband im DINA5- Format, widmet das Deutsche Zeitungsmuseum bis zum 27. Juli eine Sonderausstellung. In mehreren „Kapiteln“ wird die wechselvolle Geschichte der Zeitschrift nachgezeichnet und ihre bekanntesten Autoren vorgestellt. Trotz kleiner Auflage, geringer Seitenzahl und billigem Papier entwickelte sich die 1905 als Theaterzeitschrift von Siegfried Jacobsohn gegründete „Weltbühne“ in der Weimarer Republik zum wichtigen Sprachrohr zahlreicher namhafter Autoren: Kurt Tucholsky, Carl von Ossietzky, Erich Kästner, Arnold Zweig und Lion Feuchtwanger sowie viele weitere bereicherten die „Weltbühne“ mit ihren Artikeln.

Die Ausstellung des Kurt Tucholsky Literaturmuseums Schloss Reinsberg unternimmt den Versuch, die Themenvielfalt einer Zeitschrift ohne Bilder sowie die Urteilskraft und stilistische Brillanz der Autoren zu verdeutlichen. Darüber hinaus dokumentiert sie auch die Ansprüche der Folge-Gründungen in der DDR und heute.

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
Preise: 5,00 Euro / ermäßigt: 3,50 Euro

Weitere Informationen zu dieser Ausstellung:
Deutsches Zeitungsmuseum
Am Abteihof 1
66787 Wadgassen
Tel. +49 (0)6854 / 9423-0