Die Hamburger Off-Kultur

In der Hansestadt geht immer was. Ob am Tag oder in der Nacht – hinter der kommerziellen Kulturszene der Hansestadt wartet eine ausgefallene Off-Gemeinde, von echten Kennern und bekennenden Genießern entdeckt zu werden.
Hamburg kann auch anders: Das beweist die originelle Kulturszene, die sich in versteckten Hinterhöfen, kleine Seitenstraßen oder von Tourismuspfaden abgelegenen Theaterbühnen abspielt. Wie ein brodelnder Sog zieht sie Freaks und funky People aus aller Welt an und verzaubert sie mit einem Mehr an Inspiration, Kreativität und Groove. Von coolen Parties bis zu skurillen Modeshops, von verrückten Kunstausstellungen bis zu abgedrehten Lesungen – die Angebotspalette ist so schräge wie die Namen der Locations.

Was sich hinter Lockengelöt, Golden Pudel Club oder Blankenese Kiez Internat verbirgt? Ultimativer Spaß, abgedrehter Live-Style und kreative Kunst. So finden Sammler und Freunde von außergewöhnlichen Interieurs bei Lockengelöt auf St. Pauli alte Staubsauger, die zu Stehlampen umfunktioniert wurden oder ausrangierte Videohüllen, die als Schlüsselbord ihr neues Dasein fristen. Liebhaber der 70er Jahre werden bei Braima Sori Ba fündig. Denn in dem liebevoll eingerichteten Laden hängen die schrillsten Anzüge, Kleider und Kostüme dieser Modeära. Ein Abendkleid mit Totenkopf gefällig? Die gibt es ein paar Häuser weiter, in der Marktstraße 25, bei Jungbluth.

Wer seinen Weg ins so genannte Karolinenviertel gefunden hat, kann auf einen Sprung zu Senator Watrin gehen. Das Galerielokal in der Marktstraße 29 bietet nicht nur leckeren Kaffee, sondern erstaunt auch durch jede Menge ausgeflippten Wandschmuck. Genug geshoppt? Nein? Dann geht es weiter ins Schanzenviertel. In den kleinen Straßen gegenüber der Alten Flora kann man nicht nur in schrägen Cafés abhängen, oder im Locco hochprozentige Cocktails schlürfen, sondern witzige Outfits für das Abendprogramm entdecken. Denn dann steht Kultur auf dem Programm: Zum Beispiel im Golden Pudel Club. In der zweistöckigen Location am Fischmarkt finden regelmäßig Lesungen oder Konzerte statt. Kampnagel ist für Kenner der Theaterszene kein unbekannter Begriff. Schon seit vielen Jahren ist die internationale Kulturfabrik auch über Hamburgs Grenzen hinaus für außergewöhnliche Performances bekannt.

Jetzt heißt es, Tanzschuhe an: Denn kaum eine Stadt bietet für Tanzwütige so viel Abwechslung wie Hamburg: Von edlen Clubs bis hin zu verrucht-gemütlichen Diskotheken – in der Hansestadt locken die schärfsten Dancefloors. Besonders angesagt ist das
Blankenese Kiez Internat auf der Reeperbahn oder der 13. Stock in der Max-Brauer-Allee über der Bar Rossi.

Nicht schwächeln. Am nächsten Tag kommen Kunstfans auf ihre Kosten – in der experimentellen Hochschulgalerie der Hochschule für Bildende Künste. Hier hat der gefeierte Wunderknabe der modernen Kunstszene studiert – Jonathan Meese. Inzwischen wollen ihn alle haben, auch Kunst sammelnde Superstars wie Brad Pitt oder Madonna.