Frauenkirche Festtage und Kleines Dresdner Bachfest

Vom 25. bis 28 September Frauenkirchen-Festtage mit Uraufführung der „Evangelien-Vesper“ / „Kleines Dresdner Bachfest“ vom 1. bis 5. Oktober

Die Uraufführung der „Evangelien-Vesper“ ist Höhepunkt der Frauenkirchen-Festtage, die mit einer Mitgliederversammlung der Fördergesellschaft vom 25. bis 28. September in Dresden stattfinden. Von Vorträgen über Konzerte in der Frauenkirche bis zu Führungen im Stadtmuseum und auf dem Dresdner Elias-Friedhof hält das ambitioniert gestaltete Rahmenprogramm viel Interessantes bereit.

Mit besonderer Spannung sehen Veranstalter und Gäste dem Konzert am Freitag, dem 26. September, 20 Uhr in der Dresdner Frauenkirche, entgegen. Neben der „Messa di Gloria“ des jugendlichen Giacomo Puccini steht die Uraufführung des Auftragswerkes der Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden e. V. auf dem Programm, die „Evangelien-Vesper für Solosopran, Chor, und Orchester“ des Leipziger Komponisten und Altmeisters Prof. Siegfried Thiele.

Mitwirkende in Anwesenheit des Komponisten sind Barbara Christine Steude (Sopran), das Sächsische Vocalensemble (Einstudierung: Matthias Jung) und die Virtuosi Saxoniae unter der Leitung von Ludwig Güttler.

In der folgenden Woche lädt die Dresdner Frauenkirche zum „Kleinen Dresdner Bachfest“. Damit erinnert die Kirche, dass der berühmte Leipziger Thomaskantor auch mit der Frauenkirche eng verbunden war. Unter anderem spielte er 1738 das wohl erste Orgelkonzert auf der damaligen Silbermannorgel.

Am 1. Oktober um 22:30 gastiert der Hamburger Organist Wolfgang Zerer an der Kern-Orgel in der Frauenkirche. In der Bachnacht am 2. Oktober um 22:30 dirigiert Ludwig Güttler z.T. erst kürzlich wiederentdeckte Instrumentalwerke und eine Bach-Kantate.

Beim Konzert „Bach vor Mitternacht“ am 3. Oktober, ebenfalls um 22:30 Uhr dirigiert Frauenkirchenkantor Matthias Grünert den Kammerchor der Frauenkirche und das Ensemble Frauenkirche mit der Lutherischen Messe F-Dur, und der Orchestersuite Nr. 3 D-Dur von von Johann Sebastian Bach. Solisten sind Heidi Maria Taubert, Ulrike Zech, Eric Stokloßa und Egbert Junghanns.

Am Samstag, 4. Oktober treten um 20 Uhr der RIAS Kammerchor und die Akademie für Alte Musik Berlin unter Leitung von Hans-Christoph Rademann mit den fünf großen Bach-Motetten auf. Den Abschluss bildet ein Gesprächskonzert am Sonntag um 15 Uhr mit Ludwig Güttler und den Virtuosi Saxoniae.