Rekord beim 14. Usedomer Winterbadespektakel: 150 Eisbader im Seebad Ahlbeck am Start

Unter dem Motto „Max und Moritz“ stiegen so viele Eisbader wie noch nie in die Ostsee

Bei strahlendem Sonnenschein und einem Grad Luft-Temperatur trauten sich am vergangenen Wochenende über 150 Wasserratten in die drei Grad kalte Ostsee. Das ist Teilnehmer-Rekord, heißt es vom Veranstalter, dem Eigenbetrieb Kaiserbäder Insel Usedom. Und auch die Zahl der Zuschauer war beim 14. Usedomer Winterbadespektakel im Seebad Ahlbeck spitzenmäßig: 4000 Gäste feuerten die Schwimmer an.

Die Eisbader kamen aus Berlin, Rostock, natürlich aus der Region, aus Brandenburg, NRW, Sachsen, aus Schweden, Polen und zum ersten Mal auch aus Hamburg und Bielefeld. Sie alle sorgten mit ihren kreativen Outfits für ein buntes Kostümfest. Unter dem Motto „Max und Moritz“ stiegen die beiden frechen Buben in die Fluten, aber auch Witwe Bolte und Schneidermeister Böck. Außerdem wurden Weihnachtsmann- und Wolfsverkleidungen gesichtet.

Pokale waren dann der Lohn für das eisige Bad: Im Kampf um die am besten kostümierte Badegruppe setzten sich die „Pirrllipausen“ aus Senftenberg gegen 19 Konkurrenten durch. Der Pokal für den ältesten Badegast blieb am Seebad Ahlbeck und zwar bei Lokalmatador Georg Radlmaier. Er ist gerade 90 Jahre alt geworden. Jüngster Badegast war der achtjährige Kurt Barth aus dem Land Brandenburg. Auch er bekam einen Pokal genau wie der Badegast, der die weiteste Anreise hatte – Hubert Greiffer aus Moers in Nordrhein-Westfalen hatte 730 Kilometer auf sich genommen, um in die eisige Ostsee zu springen. Erstmalig wurden diesmal auch Pokale für Einzelbadegäste vergeben und hier kamen zwei Koserower am besten bei der Jury an. „Max und Moritz“ alias Elfi Schmidt und Roland Klauke.

Übrigens: Das Winterspektakel im kommenden Jahr, das 15. Eisbaden, fällt genau auf den Valentinstag – viel kreativer Raum für außergewöhnliche Kostüme und spannende Aktionen.