Köln - Lange Nacht der Museen 2008

Samstag, 1. November 2008, 19 bis 3 Uhr

Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit: Ausstellungen von Weltrang durchschlendern, Hoffnungsträger und Insider-Tipps kennen lernen, Künstlern bei der Arbeit über die Schulter schauen. Angesagte Konzerte und vielbeachtete Lesungen besuchen. Filme und Theaterprojekte bestaunen. Und all das an einem Abend. Wie soll das möglich sein? Auch in diesem Jahr beantwortet die Lange Nacht der Kölner Museen diese Frage souverän.

Am Samstag, den 1. November 2008 werden alle Pforten geöffnet, um Kunstliebhabern und solchen, die es werden wollen, Einblicke in die unterschiedlichsten künstlerischen Parallel-Welten zu gewähren: zwischen 19 und 3 Uhr verbinden sich 40 Kölner Museen, Kulturinstitutionen, Künstlerhäuser, Archive und Galerien zu einem gewaltigen Kultur-Event.

Der Clou: Mit nur einem Ticket erhalten die Besucher Zugang zu allen Veranstaltungen, die durch fünf Shuttle-Routen eng miteinander verzahnt sind. Neben denexquisiten Sammlungen, Ausstellungen und profilierten Künstlern unterschiedlichster Epochen, Genres und Trends komplettiert ein umfangreiches Rahmenprogramm diesen einzigartigen Abend. In sorgfältigkuratierten Zusammenstellungen von Konzerten, Lesungen, Theater, Tanz, Film und DJ-Kultur entstehen durch die unterschiedlichen Ansätze der Künste reizvolle neue Perspektiven, werden neue Kontexteerschlossen. Das umfangreiche Angebot öffentlicher Führungen, das vom Museumsdienst der Stadt Köln entwickelt wurde, bietet den ganzen Abend überwissenswerte Einblicke in die Zusammenhänge.

Im Rahmen der neunten Nacht der Museen wird es am Allerheiligentag nicht nur zu zahlreichen eigenen Highlights kommen. Das etablierte Kölner Event ist wieder rechtzeitig zur Eröffnung und zum erstmaligen Besuch spektakulärer Aussellungen und Neupräsentationen in den Museen terminiert.

Das Museum Ludwig wartet zunächst mit einer Premieren-Ausstellung eines der renommiertesten Künstler der Gegenwart auf: Gerhard Richter. Erstmals werden seine Abstrakten Gemälde hier zusammengeführt – einige davon sind in Deutschland noch nie gezeigt worden.

Das Museum für Angewandte Kunst hingegen eröffnet seine neue Designabteilung: basierend auf einer Schenkung des in den USA lebenden deutschen Architekten Richard G. Winkler werden hier Schlüsselwerke von Frank Lloyd Wright, Mies van der Rohe oder Le Corbusier mit Arbeiten von Kandinsky, Mondrian oder Schwitters zusammengeführt und so nicht nur die Grenzen zwischen angewandter und hoher Kunst verwischt sondern sogar gegenseitige Korrespondenzen aufgezeigt.

Im zweiten Themenschwerpunkt des Museums für Angewandte Kunst widmet man sich in einer multimedialen Ausstellung dem lokalen Weltstar Nico, sie wäre im Oktober 70 Jahre alt geworden. Zur großen NICO–Nacht treten drei Künstlerinnen auf, die es ebenfalls gewohnt sind, in der Musik eigene Wege zu gehen: die Österreicherin Gustav kann man getrost als den musikalischen Hype des Jahres bezeichnen. Zu Recht: Die Laptop-Liedermacherin versucht sich an nichts weniger als der Rettung des Protestsongs. Ihr folgen die Avantgarde-Techno-Künstlerinnen Niobe und Maral Salmassi.

Auch das Wallraf-Richartz-Museum eröffnet in einer neuen Ausstellung ungewohnte und dabei doch so nahe liegende Horizonte: Wie haben sich Künstler in ihrer Liebe zueinander gegenseitig beflügelt und beeinflusst? Die Beziehungen von dreizehn Künstlerpaaren (von Frida Kahlo und Diego Rivera bis Camille Claudel und Auguste Rodin) werden in der Ausstellung „Paare in der Kunst“ dokumentiert – und zugleich eine kunsthistorische Reise vom Expressionismus bis zum Action Painting unternommen. Im Anschluss wird das französische Paar Marianne Dissard und Naïm Amor erstmals gemeinsam ihre einzigartige Melange aus Chanson und uramerikanischem Folk auf die Bühne bringen. Schließlich wird das Kölner Kult-DJ-Team Le Pop den Abend geschmackvoll abrunden.

Ein prallgefülltes Programm an 200 Einzelveranstaltungen wird also im Rahmen der diesjährigen Langen Nacht der Museen geboten, das übersichtlich zusammengefasst ab dem 2. Oktober 2008 überall erhältlich sein wird, selbstverständlich auch online. Für Gruppen- und Bildungsreisen bietet der Besucherservice darüber hinaus gezielte Führungsprogramme, Ermäßigungen und Serviceberatung.
Gemeinsam mit dem Hochgeschwindigkeitszug Thalys macht die Lange Nacht auch den französischen und belgischen Nachbarn ein attraktives Angebot. Allen Thalys-Reisenden mit einem am 1.11.08 gültigen Ticket wird ihr LangeNacht-Ticket auf 10 € reduziert. Nur 29 € kostet dazu die Nachtfahrt zwischen Brüssel und Köln im Thalys-Night.

NetCologne präsentiert zum zweiten Mal die Lange Nacht als Hauptsponsor. In der Nacht präsentiert sich auch die Kunstmesse Cologne Fine Art & Antiques, die vom 19. bis zum 23. November 2008 erstmals in Köln stattfindet. Medienpartner der Langen Nacht ist WDR 3. Das Kulturradio veranstaltet die Klangkunstausstellung SoundART Köln 2008 und Konzerte des diesjährigen Festivals jazz.cologne. Weitere Partner sind Früh Kölsch, Pilsner Urquell, Zürich Tourismus, Beemster und die
Kölner Außenwerbung.

PS: Herzlichen Glückwunsch zum 15. Geburtstag, liebes Schokoladenmuseum. Der Publikumsmagnet eröffnet ebenfalls anlässlich der Langen Nacht eine neue Ausstellungsebene, auf der u.a. immer wieder die Frage beantwortet wird, warum Schokolade eigentlich glücklich macht…

eitere Infos: http://www.museumsnacht-koeln.de