Traditionelle Weihnachtsausstellung im Dresdner Landhaus

Vom 29. November 2008 bis 11. Januar 2009 steht “Unser Weihnachtsbaum. Lichter, Kugeln und Lametta” im Mittelpunkt der Schau im Stadtmuseum Dresden

Zu den beliebtesten Begleitprogrammen des Dresdner Striezelmarktes gehört seit vielen Jahren die Sonderausstellung „Weihnachten im Landhaus”. Mit ihr erinnert das Stadtmuseum Dresden an Traditionen und Bräuche, die es zu bewahren und zu pflegen gilt. Im Mittelpunkt der diesjährigen Schau vom 29. November 2008 bis 11. Januar 2009 stehen der geschmückte Weihnachtsbaum und die feierliche Ausgestaltung des Weihnachtsfestes vom Biedermeier bis in die Gegenwart.

Der mit Kerzen geschmückte Lichterbaum ist heute aus den Weihnachtsfeierlichkeiten nicht mehr wegzudenken. Ein Blick in die Weihnachtsstuben dieser Epochen zeigt den festlich geschmückten Christbaum und die Geschenke für Mädchen und Jungen, die einst unter dem Baum ausgebreitet lagen. In der Gestaltung des Christbaumschmuckes spiegeln sich Zeitgeschichte und Zeitgeschmack. Zunächst bestand er vornehmlich aus Äpfeln, Gebäck und vergoldeten Nüssen. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts setzte die Herstellung von Lauschaer Glaskugeln ein und mit der Gründerzeit kam eine Fülle an figürlichem Schmuck aus verschiedenen Materialien hinzu.

Nicht nur auf Veränderungen, welche der Christbaumschmuck im Laufe der Jahrhunderte durchlief, geht diese Ausstellung auf 300 qm Fläche ein, sondern auch auf die Vielfalt des Weihnachtsbaumzubehörs wie Weihnachtsbaumständer, Kerzen bis hin zu elektrischen Beleuchtungen und Postkarten. Auch die große Modelleisenbahnanlage wird wieder zu sehen sein.

Die Ausstellung im Stadtmuseum Dresden in der Wilsdruffer Straße 2 (Eingang Landhausstraße), ist Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr, freitags bis 19 Uhr geöffnet (außer 24., 25., 31. Dezember und 1. Januar)