Gabriele Münter im Würzburger Museum Kulturspeicher

Das Würzburger Museum im Kulturspeicher zeigt vom 13. Dezember bis 1. März die große Sonderausstellung „Gabriele Münter – Zwischen Paris und Murnau“ mit etwa 100 Druckgraphik-Werken aus dem Lenbachhaus München. Die berühmte Künstlerin Gabriele Münter (1877 – 1962) gründete gemeinsam mit Wassily Kandinsky, Alexej Jawlensky, Marianne von Werefkin und Franz Marc 1911 die Künstlervereinigung „Der Blaue Reiter“. Bekannt geworden ist Münter vor allem als Malerin. Die Ausstellung mit rund hundert Arbeiten auf Papier aus der Zeit von 1903 bis 1935 zeigt ihr bisher wenig bekanntes graphisches Schaffen, in dem sie eine virtuose Könnerschaft entfaltete, in charakteristischen Porträts, Landschaften und häuslichen Szenen von sensibler Farbigkeit. Alle Werke stammen aus der Städtischen Galerie im Lenbachhaus München, die das gesamte druckgraphische Oeuvre der Künstlerin besitzt.