Biikebrennen in der Husumer Bucht 2009

Am Abend des 21. Februars werden wieder zahlreiche große Feuer beim Biikebrennen, dem friesischen „Nationalfest“ an der Nordseeküste und auf den nordriesischen Inseln, auflodern. Das Wort „Biike“ kommt aus dem Friesischen und steht für ein Seezeichen (Bake) bzw. Feuermal.
Mit dem traditionellen Biikebrennen, so eine Aussage, sollen die bösen Geister des Winters vertrieben werden. In früheren Zeiten wurden mit den Feuern, so eine andere Aussage, außerdem die Walfänger verabschiedet, die sich in der Winterzeit mit Ihren Schiffen auf eine beschwerliche und oft riskante Fahrt begeben haben.

Insbesondere in Husum und den Orten der Ferienregion Husumer Bucht wird diese Tradition mit mehreren eindrucksvollen Biikefeuern (u. a. in Simonsberg, Horstedt, Husum/Dockkoog, Husum/Schobüll und der Hattstedtermarsch) gepflegt. Den Abschluss des Abends bildet traditionell ein leckeres Grünkohlessen in geselliger Runde in einer der urigen Gastwirtschaften.

Speziell zum Biikefeuer am Husumer Dockkoog wird in diesem Jahr wieder ein kostenloser Shuttledienst eingerichtet, der, gesponsert von der Firma Autokraft, in der Zeit von 17.00 Uhr bis ca. 21.00 Uhr zwischen dem Parkhaus am Binnenhafen und dem Dockkoog verkehrt. Die traditionelle Biikerede zur Eröffnung des Biikefeuers um 18.00 Uhr wird von Peter Empen, ehemaliger Bürgervorsteher der Stadt Husum, gehalten.

Ab 18.30 Uhr sorgt der Feuerwehrmusikzug Viöl für musikalische Untermalung. Gleichzeitig wird auch für Essen und Trinken gesorgt sein.