Ausstellung der Klassik Stiftung Weimar ist Höhepunkt des Bauhausjahres 2009

Bauhaus- Museum, Neues Museum Weimar, Goethe- Nationalmuseum und Schiller- Museum: an vier Ausstellungsorten zeigt die Klassik Stiftung Weimar vom 1. April bis 5. Juli 2009 die große Übersichtsschau „Das Bauhaus kommt“. Die Ausstellung beleuchtet erstmals umfassend die Verbindung vom Klassischen Weimar zur Stadt als Wegbereiter der Moderne. Die einzigartige
Schau gewährt Einblicke in die bis 1925 andauernde Weimarer Phase der wichtigsten und einflussreichsten Gestaltungsschule des 20. Jahrhunderts.

Gezeigt werden unter anderem Werke der berühmten Bauhaus- Meister Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky, Johannes Itten, Paul Klee, Laszlo Moholy- Nagy oder Oskar Schlemmer. Neben Schätzen aus dem eigenen Depot präsentiert die Ausstellung dank hochkarätiger Leihgaben unter anderem aus New York, Berlin und Köln auch Spitzenwerke internationaler
Sammlungen von Weltruf.

Seinen Besuch der Ausstellung sollte man zunächst im Bauhaus- Museum beginnen. Hier befindet sich die Besucherinformation. Ein Einführungsfilm sowie ein Bild- Panorama geben Einblick in die Kunst- und Kulturgeschichte der 20er Jahre und die ersten Jahre des Bauhauses. Malerei, Skulptur, Grafik und Fotografie zeigt das Goethe- Nationalmuseum. Dazu gehören Werke von Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky und Oskar Schlemmer. „Auf dem Weg zum Design – Bauhauswerkstätten in Weimar“ ist das Thema der Ausstellung im Neuen Museum Weimar. Viele Bauhaus- Produkte gingen in die Designgeschichte ein. Die Ausstellung im Neuen Museum Weimar thematisiert die Werkstätten und den Weg zum modernen Design. Das Experimentieren und Geselligkeit waren wichtiger Bestandteil des Lebens am Bauhaus. Vom Marionettentheater bis zur abstrakten Raumbühne reicht der im Schiller- Museum gegebene Überblick.

Die Ausstellung ist von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr zu besichtigen. Der Eintritt kostet 15,- Euro für Erwachsene und 10, - Euro ermäßigt. Das Eintrittsticket ist zugleich eine weimar.bauhaus CARD und berichtigt zum mehrfachen Besuch der einzelnen Ausstellungsorte bis zum Folgetag 18 Uhr. Audioguides und öffentliche Kurzführungen – Freitag und Samstag jeweils um 12, 14 und 16 Uhr sowie am Sonntag jeweils um 10, 12 und 14 Uhr – sind im Eintrittspreis enthalten.