Ausstellung “Modern, aber nicht modisch”: Bauhaus- Künstler in Gotha

Das Schlossmuseum Gotha erinnert mit der Sonderausstellung „Modern, aber nicht modisch“ vom 11. Oktober 2009 bis zum 3. Januar 2010 an zwei Bauhaus-Künstler, die Ende der 1920er und zu Beginn der 1930er Jahre in Gotha gewirkt haben: Wolfgang Tümpel (1903-1978) und Marianne Brandt (1893-1983).

Für den Metall- und Schmuckgestalter Wolfgang Tümpel war Gotha von 1928 bis 1930 eine kurze, aber für sein weiteres Schaffen sehr wichtige Zwischenstation auf dem Weg von Weimar und Halle nach Köln und Bielefeld.

Nach ihrer Arbeit im Berliner Bauhausatelier von Walter Gropius, leitete Marianne Brandt in den Jahren 1929 bis 1933 die Entwurfsabteilung der Metallwarenfabrik Ruppelwerke in Gotha.

Die Ausstellung wird maßgeblich von privaten Sammlern – darunter auch von der Familie Tümpel – mit Leihgaben unterstützt und präsentiert eine Vielzahl von Entwurfsskizzen und Objekten beider Künstler.