Musikfestival beginnt mit Langer Nacht der Hausmusik - Thüringer Bachwochen 2009 wieder mit hochkarätigem Programm

„Dort weitermachen, wo es im letzten Jahr aufgehört hat“, dass ist einer der Wünsche von Silvius von Kessel, dem Künstlerischen Leiter des wichtigsten Klassikmusikfestivals im Freistaat Thüringen. Denn aus den Thüringer Bachwochen sind fünf Jahre nach der Neugründung eine Kulturmarke geworden, die es nun auszubauen und im Profil zu schärfen gilt.

Mit dem Festivalprogramm 2009 soll ein weiterer Schritt in diese Richtung unternommen werden. Die Thüringer Bachwochen finden vom 3. bis 26. April 2009 statt und werden in diesem Zeitraum 33 Veranstaltungen anbieten. Traditionell beginnt das Festival wieder mit einem doppelten Paukenschlag: Den Auftakt stellt wie in den Vorjahren die beliebte „Lange Nacht der Hausmusik“ dar, in deren Rahmen Familien im ganzen Land zu Hauskonzerten in ihre Wohnungen einladen. Zuletzt hatten sich rund 50 Thüringer Familien mit Konzerten beteiligt, die von mehr als 2.000 Zuhörern besucht wurden. Als Eröffnungskonzert wird am 4. April die Aufführung von Johann Sebastian Bachs Matthäuspassion in der Bachkirche Arnstadt präsentiert. Das belgische Ensemble La Petite Bande unter Leitung von Sigiswald Kuijken zählt zu den wichtigsten Interpreten der Musik Johann Sebastian Bachs in unserer Zeit. Wie in den vergangenen Jahren werden auch 2009 hochrangige Pianisten während des Festivals auftreten: So stellt Martin Stadtfeld in Weimar seine Interpretation des „Wohltemperierten Klaviers“ vor. An einem Abend wird er den gesamten ersten Band dieses Opus magnum von Bach aufführen. Ihm folgt wenige Tage später die venezolanische Pianistin Gabriela Montero.

„Wir legen erneut als eine wichtige Säule des Festivals großen Wert auf die Reihe ‚Generation Bach’, in der junge, noch am Anfang ihrer Karriere stehende Künstler in Thüringen auftreten“, so Silvius von Kessel. Neben genreübergreifenden Veranstaltungen wie Tanz oder Kino werden auch die Jubiläen von Felix Mendelssohn Bartholdy und Georg Friedrich Händel innerhalb der Thüringer Bachwochen gewürdigt. Nur einen Tag nach dem 250. Todestag Händels werden sich am 15. April in Weimar die Berliner Barock Solisten und Albrecht Mayer den Werken des Bach-Zeitgenossen widmen. Auch das Mendelssohn-Jahr wird mit zwei Kammerkonzerten gewürdigt: In Erfurt wird das Minguet-Quartett eine Brücke von Bach zu Mendelssohn schlagen, und beim ersten Konzert der Thüringer Bachwochen 2009 in der Residenzstadt Gotha spielen die Pianistin Liese Klahn und das Iturriaga-Quartett Mendelssohns Klavierquartett h-Moll op. 3.

Karten für die Thüringer Bachwochen sind über alle Vorverkaufsstellen des Ticketshop Thüringen sowie telefonisch unter 0180 505 5 505 erhältlich.