5. Internationaler Telemann-Wettbewerb 2009, für die historischen Holzblasinstrumente Blockflöte, Traversflöte und Oboe vom 7. bis zum 15. März 2009 in Magdeburg

Bislang bewarben sich 86 MusikerInnen um eine Teilnahme, wobei 46 Anmeldungen für Blockflöte, 29 für Traversflöte und 12 für Oboe im Wettbewerbsbüro eingegangen sind. Die Bewerbungen aus 23 Ländern kamen erstmals auch aus Estland, Finnland, Korea und den Niederlanden.

In den nächsten Tagen ist mit weiteren Anmeldungen zu rechnen. Mit dieser außerordentlich großen Nachfrage dringt der Internationale Telemann-Wettbewerb in neue Bereiche internationaler Wahrnehmung vor und erstmals können nicht alle Bewerbungen berücksichtigt werden: Aus Kapazitätsgründen wird die Anzahl der Teilnehmer auf 80 zu beschränken sein. Die endgültige Zulassung erfolgt durch das Wettbewerbsbüro unter Aufsicht des Juryvorsitzenden Dr. Peter Reidemeister (Basel) und des Wettbewerbspräsidenten András Székely (Budapest).

Über die Teilnehmerzahlen hinaus informierten die Veranstalter über das Rahmenprogramm des Wettbewerbs vom 7. bis zum 15. März 2009 in Magdeburg, welches die öffentlichen Wettbewerbsunden im Gesellschaftshaus begleitet. Der Kartenverkauf hat bereits begonnen.

Die Preisträger werden sich im Abschlusskonzert (15. März 2009, 11 Uhr) dem Konzertpublikum musikalisch vorstellen und dabei vom Ensemble La Stagione Frankfurt begleitet. Während dieser Veranstaltung werden die mit 7.500, 5.000 und 2.500 Euro dotierten Preise sowie der Sonderpreis für die beste Verzierung und der Bärenreiter Urtext-Preis verliehen. Auch wird der Publikumspreis überreicht.