Computer.Sport - “Technik die bewegt” im Paderborner Heinz Nixdorf MuseumsForum

Eine spektakuläre Sonderausstellung präsentiert das Paderborner Heinz Nixdorf MuseumsForum vom 18. Januar bis zum 5. Juli 2009. Unter dem Titel „Computer.Sport – Technik die bewegt“ wird die Bedeutung aktueller computerbasierter Hochtechnologie für den heutigen Sport gezeigt. Die Schirmherrschaft hat Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble übernommen.

Die Besucher erhalten auf 1.000 Quadratmetern spannende und faszinierende Einblicke in die neuesten Entwicklungen. Vieles können sie selbst ausprobieren und testen. 26 interaktive und zwölf Medienstationen stehen bereit. So kann jeder zum Moderator in einem Fernsehstudio werden, hochmoderne Sportgeräte aus der aktuellen Forschung bewundern, sich selbst beim Sprint beobachten oder die Anforderungen an einen Biathlon-Schützen am eigenen Leib erfahren.

Eine Weltpremiere ist das so genannte markerlose Motion Capture. Dabei werden die Körperbewegungen der Läufer bzw. Besucher in Echtzeit erfasst und in dreidimensionale Ansichten umgewandelt, und das ohne die bisher notwendigen Marker am Körper.

Die aufwändige Inszenierung der Ausstellung reflektiert die Welt des Sports und bietet sowohl Laien als auch aktiven Sportlern zahlreiche Gelegenheiten, selbst aktiv zu werden. Die Bereiche sind mit „Multimediale Sportwelten“, „Leistung durch Training“, „Spitzensport durch Spitzentechnik“ und „Virtuelle Sportwelten“ überschrieben. Informationen und Unterhaltungselemente wechseln sich ab. Neben den vielfältigen interaktiven Möglichkeiten, beeindrucken Sportobjekte, wie sie von Olympiasiegern und Weltmeistern verwendet werden.

„Computer.Sport konzentriert sich auf die neuesten Entwicklungen und bietet damit einen einzigartigen Überblick über den gegenwärtigen Stand in unterschiedlichen Sportarten“, betonte HNF-Geschäftsführer Dr. Kurt Beiersdörfer bei der ersten Präsentation der Ausstellung

Anlass von Computer.Sport ist das 25-jährige Jubiläum der Ahorn-Sportpark GmbH. Am 19. Dezember 1983 hat Heinz Nixdorf diese Betreibergesellschaft für das größte multifunktionale Sportzentrum Paderborns gegründet. „Heinz Nixdorf war zeitlebens von zwei großen Themen fasziniert: Computer und Sport. Mit dieser Ausstellung führen wir sie erstmals in einer Ausstellung zusammen“, erläuterte Beiersdörfer.

„Ich freue mich, dass der Ahorn-Sportpark und das HNF bei dieser Ausstellung zusammenarbeiten können und damit gemeinsam die Ideen Heinz Nixdorfs weitertragen“, ergänzte der Geschäftsführer des Ahorn-Sportparks Willi Lenz.

Sowohl Ahorn-Sportpark als auch das laut Guinness-Buch der Rekorde größte Computermuseum der Welt werden durch die Stiftung Westfalen getragen, die von Heinz Nixdorf gegründet wurde.

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet. Über 100 Vorträge, Podiumsdiskussionen, Aktionstage, Workshops, Sportfeste und museumspädagogische Veranstaltungen bieten das HNF und der Ahorn-Sportpark an. Im Rahmen der Vorträge und Diskussionsrunden werden auch die Themen Doping, Ethik und Kommerz eine wichtige Rolle spielen.

Vertiefende Informationen bietet die Homepage www.computer-sport.org.

Kurzer Rundgang:

Zu Beginn von Computer.Sport empfängt die Besucher eine packend-realistische Stadion-Atmosphäre. Eine halbrunde hochauflösende Videopanoramawand einer Fußballarena mit Stadionakustik stimmt die Besucher auf ihren Rundgang ein. Multimediale Sportwelten lautet der Titel des ersten Ausstellungsbereichs, in dessen Mittelpunkt ein inszeniertes Fernsehstudio steht. Hier kann jeder in der Blue Box die Rolle eines Moderators übernehmen und erleben wie es ist, live aus dem Studio zu berichten. Am Spielanalysetisch können Fußballfans anhand von Original-Spielszenen internationaler Turniere wie Jürgen Klopp ihre Trainerqualitäten beweisen. Zu sehen ist auch mit welcher Technik in Live-Übertragungen Torentfernungen grafisch angezeigt oder Banner auf die jeweiligen Schwimmbahnen projiziert werden.

Leistung durch Training ist der nächste Bereich überschrieben. Höhepunkt ist das markerlose Motion Capture, das eine dreidimensionale Erfassung der Körperbewegungen ohne Marker am Körper ermöglicht. Die Besucher können dies bei einem kurzen Sprint ausprobieren und danach das 3D-Modell ihres Laufs ansehen. Sie können ihre Reaktionszeitzeit am Schwimmblock und auf der Kraftmessplatte ihre Sprunghöhe messen. Ein Bodyscanner ermittelt die exakten Körpermaße, wichtige Werte für das gezielte Training und die Materialanpassung. Mehrere moderne Geräte und Softwareanwendungen zeigen, wie heute auf internationalem Niveau trainiert wird.

Um die Macht des Materials geht es im Bereich Spitzensport durch Spitzentechnik. Das Kanu des Olympiasiegers Thomas Schmidt, ein ultraleichtes Bahnfahrrad oder ein Schwimmanzug, wie ihn Michael Phelps getragen hat, zeigen, welche Bedeutung moderne Werkstoffe und Materialien heute im Spitzensport besitzen. Ein Handbike und die computergesteuerte Kniegelenksprothese C-Leg weisen auf die enormen technischen Fortschritte im Behindertensport hin. Besucher können sich in die Rolle von Georg Hackl begeben und auf einem Rennrodel im simulierten Windkanal erleben, welche Bedeutung ein optimaler Luftwiderstand hat.

Zum Schluss begeben sich die Besucher in Virtuelle Sportwelten. Hier geht es nicht um übliche Computerspiele, sondern um realen Sport in virtuellen Umgebungen. Natürlich dürfen hier zwei Wii-Stationen nicht fehlen. Professioneller ist aber ein Golfsimulator, der vom Abschlag bis zum Putten einen realistischen Rundgang mit echten Schlägen auf einem virtuellen Golfplatz ermöglicht. Wintersport bietet ein Biathlon-Simlator. Hier kann jeder versuchen, nach einigen Minuten auf einem Crosstrainer mit einem Lasergewehr ins Schwarze zu treffen. Kurz vor dem Ausgang ist eine Videoinstallation zu sehen, die ähnlich auf der vergangenen „documenta“ in Kassel ausgestellt war und die Spielzüge des WM-Finales 2006 intensiv analysiert.

Informationen:
HNF Heinz Nixdorf MuseumsForum GmbH
Fürstenallee 7
33102 Paderborn
Telefon 05251/3069-14
Telefax 05251/3069-18
www.hnf.de