Bregenzer Festspiele 2009

Eine Wüstenoper auf dem Wasser: Verdis Aida als Spiel auf dem SeeFestspielprogramm im Zeichen von Szymanowski, Sinn und Sinnlichkeit

Sie ist eines der meistgespielten Werke der Opernliteratur, die Geschichte einer legendären Liebe bis in den Tod und eine sehr moderne Parabel über Kriegslust, Nationalismus und Feindeshass: Giuseppe Verdis monumentale Oper Aida wird in den Sommern 2009 und 2010 erstmals auf der spektakulären Seebühne zu sehen sein. Das weitere Programm des Festivals wird bestimmt durch die beiden Gegenpole „Sinn und Sinnlichkeit”. Zentraler Programmpunkt ist dabei Karol Szymanowskis König Roger als Oper im Festspielhaus: ein Meisterwerk der polnischen Musikliteratur des 20. Jahrhunderts rund um einen Herrscher zwischen Vernunft und Ekstase.

Die unglückliche Liebesgeschichte zwischen der äthiopischen Prinzessin Aida - einst als Sklavin an den Nil verschleppt - und dem ägyptischen Feldherrn Radames ist seit ihrer Premiere 1871 zu einem der beliebtesten und meistgespielten Werke der Opernliteratur avanciert. Im kommenden Sommer ist Verdis monumentale „Wüstenoper” Aida erstmals auf dem Wasser zu erleben: Premiere des Spiels auf dem See ist am 22. Juli. Verdi hatte Aida von Anfang an als eine Oper der Superlative konzipiert: Prunkvolle Chorszenen und mitreißende Marschrhythmen, lyrische Naturschilderungen und romantische Duette stehen harmonisch nebeneinander, in ihrer Wirkung vertieft durch das exotische Kolorit der Musik.

In König Roger, der Oper im Festspielhaus 2009, bringt der polnische Komponist den in Literatur und Kunst der europäischen Moderne oft behandelten Konflikt zwischen Ratio und Sinnlichkeit als Zusammenprall frühchristlicher Askese und spätantiker Lebensbejahung auf die Bühne. Szymanowski erweckt diese Begegnung von christlicher, arabischer und antiker Welt durch den exquisiten Farbenreichtum seiner Orchestrierung und die oft orientalischen Melodien eindrucksvoll zum Leben. Premiere von König Roger ist am 23. Juli.

Angesichts von Präsidentenwahlen, Bankenkrisen und Rezessionsängsten widmet sich die Operettenreihe dieses Jahr ganz der Gesellschaftssatire: Mit Dmitri Schostakowitschs Paradies Moskau, George Gershwins Für Dich Baby! - Of Thee I Sing und David Sawers Hautnah - Skin Deep stehen statt einer Operette am Kornmarkt gleich drei unterhaltsame Werke im Festspielhaus auf dem Spielplan. Ermöglicht wird dieses fulminante Dreigespann durch ein Gastspiel der englischen Opera North, Leeds. Zu sehen ist Paradies Moskau am 15., Für Dich Baby! am 16. und Hautnah 17. August.
Nicht nur die hochemotionale Musik Karol Szymanowskis steht 2009 im Mittelpunkt der Orchesterkonzerte: „Lauschen Sie und geben Sie sich hin” lautet das Motto, denn mit dem 2. Akt aus Wagners Tristan und Isolde, Skrjabins Poème de l’extase und Mozarts Klarinettenkonzert werden in den Konzerten verschiedenste musikalische Formen von Sinnlichkeit hör- und fühlbar. Das Symphonieorchester Vorarlberg präsentiert am 17. August ein Konzert mit zauberhafter Sommernachtsmusik auf dem Vorplatz des Festspielhauses.

Ein Bildungsbürger zwischen Eros und Moral und eine Affäre mit Geistern: Das erwartet die Besucher im Rahmen der Gastspiele des Wiener Theaters in der Josefstadt und des Schauspiels Köln. Die Josefstadt bringt mit Lola die Neudramatisierung von Heinrich Manns Roman Professor Unrat auf die Bühne des Theaters am Kornmarkt. Premiere ist am 19. August. Erstmals wird das Schauspiel Köln in Bregenz zu sehen sein, das unter seiner neuen Intendantin Karin Beier im vergangenen Jahr für Furore gesorgt hat. Zu sehen ist ab 20. August Affäre mit Geistern des lettischen Autors und Regisseurs Alvis Hermanis.

Die Reihe Kunst aus der Zeit steht seit Anbeginn für Kunst, die Augen und Ohren, Mund und Nase, Hände und Füße anspricht: 2009 soll die Sinnlichkeit in all ihren Formen untersucht und genossen werden. Für My Musig wurden drei Künstler, darunter der bekannte britische Komponist Benedict Mason, beauftragt, sich mit Vorarlberger Klängen zu beschäftigen. Das Musiktheater bringt mit Semper Dowland & The Corridor zwei neue Werke von Sir Harrison Birtwistle sowie Anaesthesia, die neueste Zusammenarbeit von Nico and the Navigators und Franui. Im Rahmen von Schauspiel und Performances gastiert unter dem Titel brut @ Bregenz erstmals das Wiener Produktionshaus brut am Bodensee.

crossculture bietet jungen Menschen die Chance, in und außerhalb der Festspielzeit ihre Kreativität zu entfalten und zusammen mit anderen herausfinden, was ihnen Spaß macht und wo ihre Talente liegen. Neben der crossculture night und dem Fest des Kindes finden 2009 auch Neuauflagen der crossculture week und der akademie der bregenzer festspiele statt. Die kinderkonzerte führen die Besucher mit Heitor Vila-Lobos Bachianas Brasilieiras aus den barocken Welten J. S. Bachs auf eine Reise nach Brasilien.

Die Bregenzer Festspiele 2009 finden vom 22. Juli bis zum 23. August 2009 statt. Tickets und Infos unter +43 (0)5574 407-6 und www.bregenzerfestspiele.com.