500 Jahre Reformation - Auftakt zur Luther-Dekade in Thüringen

2017 jährt sich der Tag der Reformation zum 500. Mal. Und obwohl Martin Luther seine berühmten Thesen in Wittenberg, in Sachsen-Anhalt an die Kirchentür schlug, kommt man auf dem Weg zu Luther an Thüringen nicht vorbei. Hier wurde er Mönch, hier übersetzte er die Bibel ins deutsche und hier entstanden die Schmalkaldischen Artikel, die wichtigste Grundlage des ev.-luth. Glaubens. Die drei bedeutendsten Lutherorte Thüringens Erfurt, Eisenach und Schmalkalden haben daher in den kommenden Jahren zahlreiche Veranstaltungen geplant. Ob Ausstellungen, Konzerte, Kunstkonzepte, Vorträge, Tagungen, Kantatengottesdienste oder sogar Pilgerwanderungen – für jeden Geschmack findet sich etwas im Veranstaltungskalender bis 2017.

Bereits im Herbst 2008 wird mit einer Pilgeraktion auf das Jubiläum „500 Jahre Reformation“ eingestimmt. Der geplante Pilgerweg mit zehn Stationen orientiert sich am Weg Martin Luthers aus dem Erfurter Augustinterkloster an die Universität in Wittenberg. Zum Start am 22. Oktober 2008 ist im Augustinerkloster Erfurt die Aufführung eines Theaterstückes um Luthers Mönchsein geplant. Auch die DomStufen-Festspiele (05.07.-20.07.2008) in Erfurt setzen in diesem Jahr das Leben des jungen Martin Luther theatralisch um. Eigens für das besondere Ambiente der Erfurter Domstufen wurde „Martin L. – Das Musical“ erarbeitet. Neben zahlreichen Wanderungen, Vorträgen und Kunstkonzepten plant Schmalkalden vor allem die Eröffnung einer neuen Ausstellung. „Schmalkalden – Politisches Zentrum der Reformation“ lautet der Arbeitstitel der Schau, die voraussichtlich 2012 eröffnen soll und von der vorreformatorischen Bewegung in Europa ebenso handeln wird wie von der weltweiten Bedeutung der Schmalkaldischen Artikel.

Interessante Sammlungen werden auch in Eisenach zu sehen sein. So lädt das Lutherhaus in Eisenach vom 5. Juni 2008 bis 28. Februar 2009 zur Sonderausstellung „Pater ist ein armer heuer gewest – Martin Luther und der Bergbau“. Für 2010 ist unter anderem die Ausstellung „Bibeln aus fünf Jahrhunderten“ geplant. Auch die Wartburg, auf der Martin Luther innerhalb von nur zehn Wochen das Neue Testament übersetzte, bietet eine Fülle von Veranstaltungen. So werden zum 475. Jubiläum der Erstausgabe der lutherischen Vollbibel „Lutherbibeln und deren Übersetzung, Druck und Verbreitung“ (4. Mai bis 2. August 2009) gezeigt. Um die Verbreitung des Reformationsgedanken geht es auch in der folgenden Sonderausstellung vom 4. Mai bis 1. August 2010: „Flugschriften – Sendboten der Reformation“ heißt die geplante Exposition, die die ersten Medien der Massenkommunikation näher beleuchten wird. Jährlicher Höhepunkt in Eisenachs Veranstaltungskalender ist „Luther – Das Fest“. Nach einer Festspielpause 2008 kehrt das erfolgreiche Historienspektakel 2009 mit neuem Programm zurück. Bestandteile des Lutherfestes werden wie bisher der Mittelaltermarkt, das Freilichttheater mit Themen rund um Martin Luther und die Reformation sowie der historische Umzug sein.

Unabhängig von den besonderen Veranstaltungen innerhalb der Luther-Dekade lohnt eine Reise auf den Spuren Martin Luthers durch Thüringen immer. So bietet das Augustinerkloster in Erfurt, das heute eine Tagungs- und Begegnungsstätte ist, auch Übernachtungsmöglichkeiten am Originalschauplatz. In Schmalkalden können Gäste die Georgenkirche, in der Luther einst gepredigt hat sowie Schloss Wilhelmsburg mit seiner Ausstellung über die Schmalkaldischen Kriege, den Schmalkaldischen Bund und die Reformation besuchen. In Eisenach lädt vor allem die Wartburg mit der berühmten
Lutherstube, das Lutherhaus mit seiner Ausstellung über den weltbekannten Reformator und die Predigerkirche zu Besichtigungen ein. In Planung ist außerdem ein Luther-Wanderweg, der in Sachsen-Anhalt beginnend auch die verschieden Lebensstationen Luthers in Thüringen kreuzen soll.