Jubiläumsjahr 2008 für Thüringens Landeshauptstadt Napoleons Fürstenkongress jährt sich zum 200. Mal

Erfurt in seinem höchsten Glanze! – so machte es vor 200 Jahren die Runde. Ganz Europa schaute damals auf die thüringische Landeshauptstadt. Auf Einladung Kaiser Napoleons I. waren Alexander I. von Russland und die meisten der deutschen Rheinbundfürsten vom 27. September bis 14. Oktober 1808 in die Stadt gekommen. Später ging das Treffen als “Erfurter Fürstenkongress” in die Geschichte ein. Militärische Messen und Paraden, Bälle, Ausflüge, Jagdgesellschaften, Feste und hochkarätige Theateraufführungen verwandelten Erfurt damals in eine Bühne. Und wenn es nach der Stadt Erfurt geht, dann verwandelt sich Thüringens Landeshauptstadt im Jubiläumsjahr unter dem Motto „200. Wiederkehr des Fürstenkongresses in Erfurt 1808“ wieder zu einem Veranstaltungshighlight.

Der Höhepunkt bei den Veranstaltungen wird das Festprogramm vom 26. bis 28. September 2008 sein. An diesem Wochenende locken unter anderem ein historisches Biwak auf dem Gelände der Zitadelle Petersberg, der „Einzug des Kaisers“ in die heutige Staatskanzlei und des Fest des Kaisers im historischen Kaisersaal zahlreiche Gäste in Thüringens Hauptstadt. Beim Biwak auf dem Petersberg werden cirka 1.000 Teilnehmer in historischen Uniformen aus ganz Europa erwartet. Vom 25. bis 28. September 2008 wird es ein umfangreiches Programm mit zahlreichen Veranstaltungen in der Zitadelle auf dem Petersberg sowie an den historischen Stätten in der Stadt Erfurt geben. Jeden Tag können Gäste das bunte Biwakleben auf dem Petersberg besichtigen. Am 27. September 2008 ab 11 Uhr wird der Einzug des Kaisers nachgestellt. Am Hirschgarten vor dem Kaiserlichen Palais (heute Thüringer Staatskanzlei) hatten damals französische Händler und Marketender ihre fliegenden Buden aufgeschlagen und die Ankunft des Kaisers begleitet.

Am Vorabend, dem 26. September 2008, beginnt das Fest des Kaisers vor dem heutigen Kaisersaal mit dem Vorfahren von historischen Kutschen, aus denen die Fürsten in ihren Kostümen aussteigen und empfangen werden. Im Kaisersaal beginnt der Abend, wie vor 200 Jahren, mit einer Aufführung der Comédie Française, Napoleons berühmtem Kaiserlichen Hoftheater, nachgestellt durch das Erfurter Amateurtheater „Die Schotte“. Den Abschluss bildet ein Ball im Kaisersaal, bei dem die Gäste in historischen Kostümen durch alle Räume flanieren können.

Über das Festwochenende hinaus werden hochrangige Sonderausstellungen in der Kunsthalle,
im Stadtmuseum und im Museum für Thüringer Volkskunde das Jubiläumsjahr im Zeichen des
Fürstenkongresses abrunden.