Allgemein


Internationales Straßenzirkusfestival in Bremen

Künstler aus aller Welt pilgern alljährlich nach Bremen, um beim Straßenzirkusfestival LA STRADA um ein farbenfrohes bis schrilles und gleichzeitig bezauberndes und poetisches Programm auf der Straße für die Straße zu gestalten. Vom 13. bis 16. August 2009 werden die Plätze und Gassen der historischen Altstadt zur Bühne unter freiem Himmel, der öffentliche Raum kulturell erschlossen, das urbane Leben um den wichtigen Faktor der Kunst bereichert. Rund um die Bremer Sehenswürdigkleiten Roland, Rathaus und Stadtmusikanten präsentiert das Festival allerhand Schillerndes und Spleeniges, genauso wie es die Zuschauer-scharen mit den feinsinnigen und ästhetischen Seiten des Straßentheaters verzaubern wird.
(weiterlesen…)

Nachtwächterrundgang, Rundflug oder Themenrundgang – Chemnitz erweitert Angebot an Stadtführungen

Erstmalig werden in Chemnitz geführte Nachtwächterrundgänge durch die Innenstadt und das historische Schloßberg-Viertel angeboten. Jeweils donnerstags nach Einbruch der Dunkelheit führt ein in historische Tracht gekleideter Nachtwächter Interessierte durch die nächtliche Stadt. Damit wird der großen Nachfrage nach Stadtbesichtigungen mit der Stadtgeschichte entnommenen Persönlichkeiten Rechnung getragen. Bereits seit 1991 werden in Chemnitz Rathaus- und Turmführungen durch den Türmer durchgeführt. Auch Stadtführungen mit dem weltberühmten Universalgelehrten und einstigen Chemnitzer Bürgermeister Georgius Agricola erfreuen sich großer Beliebtheit bei Einheimischen wie Touristen.

Die Stadt Chemnitz hat hierfür eigens einen hauptamtlichen Nachtwächter und Türmer eingestellt. Von 1990 bis 2007 hatte die sächsische Metropole bereits einen fest angestellten Türmer – damals einzigartig in einer deutschen Großstadt.
(weiterlesen…)

Richard Hartmann Jahr 2009 in Chemnitz

Zum zweihundertsten Mal jährt sich am 8. November 2009 der Geburtstag von Richard Hartmann, einem der bedeutendsten sächsischen Unternehmer des 19. Jahrhunderts. Geboren wurde Richard Hartmann am 8. November 1809 im elsässischen Barr, gestorben ist er am 16. Dezember 1878 in Chemnitz. Leben und Wirken des auch als sächsischer Lokomotivenkönig in die Geschichte eingegangenen Unternehmers werden in diesem Jahr mit einer Vielzahl und Vielfalt von Veranstaltungen sowie Publikationen in besonderer Weise gewürdigt. Das Richard-Hartmann-Jahr 2009 in Chemnitz – kurz RHJ - steht unter gemeinsamer Schirmherrschaft des Sächsischen Staatsministers für Wirtschaft und Arbeit, Thomas Jurk, und der Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig.
(weiterlesen…)

Neues touristisches Angebot in Bretten - Öffentliche Rundgänge mit den Brettener Türmern und Nachtwächtern

Ab 2009 finden einmal im Monat öffentliche Rundgänge mit den Brettener Türmern und Nachtwächtern statt. Der Verein hat sich nicht nur dem Peter-und-Paul-Fest verschrieben, sondern möchte auch während des Jahres die Tradition der Türmer und Nachtwächter ins Blickfeld der Öffentlichkeit bringen und einen Einblick in das Leben und Arbeiten dieses Berufsstandes während des Mittelalters geben.
Besonders Oberbürgermeister Metzger hat diese Initiative begrüßt, da es ihm schon seit langem ein besonderes Anliegen ist, Nachtwächterrundgänge in Bretten anzubieten. Dass er damit den Trend vorausgesehen hat, zeigt die starke Nachfrage in der letzten Zeit nach Erlebnisführungen, die sich von den üblichen Stadtführungen abheben. Zusammen mit der Stadtinformation Bretten hat der Verein daher ein Konzept für die Rundgänge erarbeitet.

Das touristische Angebot der Melanchthonstadt konnte dadurch für Besucher der noch attraktiver gemacht werden. Aber auch Bürgerinnen und Bürger der Stadt erfahren bei einem solchen Rundgang viel Wissenswertes. Den Teilnehmern wird ein unterhaltsamer und kurzweiliger Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten der historischen Altstadt geboten, der mit einer urigen Einkehr in einem der Brettener Lokale um den Marktplatz endet.
(weiterlesen…)

Konzerthöhepunkt des Weimarer Bauhaus-Sommers

Der Konzert-Höhepunkt des Sommers 2009 wird am Samstag, 4. Juli 2009 die „Amerikanische Nacht“ im Weimarhallenpark sein. Jetzt beginnt der Kartenvorverkauf in der Tourist-Information und im Deutschen Nationaltheater Weimar für das überaus erfolgreiche Gemeinschaftsprojekt der Staatskapelle Weimar mit der weimar GmbH.

Die Zuhörer auf den Terrassen und Wiesen des Weimarhallenparks können sich auf einen zauberhaften Abend mit dem Thüringer Spitzenorchester in ganz besonderer Atmosphäre freuen. Inzwischen avanciert die Open-Air-Nacht zum größten Klassik-Konzert der Region.
Weimar Amerikanische Nach
(weiterlesen…)

Der Aaseepark in Münster ist Deutschlands schönster Park 2008 - Fachjury kürt die fünf schönsten Parks des Jahres

Der rund 90 Hektar große Aaseepark in Münster ist Deutschlands schönster Park des Jahres 2008, urteilt eine dreiköpfige Fachjury im Auftrag des Motorenherstellers Briggs & Stratton. Dabei fiel der Sieg auf den abwechslungsreichen und bei der Bevölkerung äußerst beliebten Park, der sich entlang des Aasees vom Stadt- zum Landschaftspark entwickelt. „Toll“, schwärmt Münsters Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann. „Wer jemals genüsslich ein Weilchen an den Ufern des Aasees verbracht hat, weiß: Das ist wie ein kleiner Urlaub – am einen Ende noch ganz städtisch, am anderen schon mitten in der wunderschönen münsterländischen Parklandschaft. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung.“

Seit 2002 wird der Wettbewerb durchgeführt, erstmals wurden nun fünf Plätze vergeben. Auf den weiteren Plätzen folgen der Park der Jahreszeiten in Bad Hersfeld, der Wernigeröder Bürgerpark, der Schlossgarten in Weikersheim sowie der Optikpark in Rathenow. Der im Herzen von Münster gelegene Aaseepark erstreckt sich auf einer Länge von fast drei Kilometern von der Innenstadt bis hinaus in die freie Münsterländische Parklandschaft. Seine Ursprünge gehen bis in das Jahr 1934 zurück, als der Fluss „Münstersche Aa“ zu einem See aufgestaut wurde. 1976 wurden dem Areal 50 Hektar Parkflächen hinzugefügt. Leitbild der Parkanlage ist eine ruhige Nutzung der Flächen für Erholungssuchende aller Altersstufen. Der Aaseepark bietet außerdem Raum für Kunst, Kultur und Naturkunde. Seine Vielseitigkeit und besondere kulturelle Nutzung, sein harmonischer Übergang in die umliegende Natur, die jahrzehntelange Kontinuität in der Nutzung durch die Bevölkerung und der beeindruckende hervorragende Pflegezustand haben auch die Juroren überzeugt. Der Aaseepark biete für Besucher aller Altersgruppen eine facettenreiche Palette: Ruhe und Erholung, Sport, Kultur und Natur-erlebnisse, so die einhellige Meinung der Experten. Als eine Symbiose von Stadt- und Landschaftspark sei er im wahrsten Sinne ein Park für alle Menschen.
(weiterlesen…)

Tag des offenen Denkmal - Über 7.000 geöffnete Denkmäler am 14. September

Der Tag des offenen Denkmals am 14. September lädt bundesweit alle Geschichtsbegeisterten zu einer Tour in die Vergangenheit ein. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz zählt bis heute mehr als 7.000 angemeldete Denkmäler in über 2.500 Städten und Gemeinden.
Unter dem Motto “Vergangenheit aufgedeckt - Archäologie und Bauforschung” erklären Fachleute und engagierte Laien aus Denkmalpflege und Archäologie anhand konkreter Beispiele ihre Arbeit. An vielen Orten kann man auf aktuellen Ausgrabungen Archäologen über die Schulter schauen. Neben Tausenden historischen Bauwerken, von der Kirche bis zur Mühle, öffnen wissenschaftliche Labore und Restauratoren-Werkstätten ihre Türen. Interessenten finden das bundesweite Programm mit allen Veranstaltungen in nah und fern unter www.tag-des-offenen-denkmals.de.
(weiterlesen…)

Schwimmende Botschafter im Nationalpark - Baltrum-Fähren jetzt mit Informationen zum Wattenmeer ausgestattet

Jährlich befördert die Reederei Baltrum Linie mehr als 200.000 Passagiere zwischen dem Festland und der Insel Baltrum. Die meisten sind begeistert von dieser naturnahen Art zu reisen – frische Luft, glitzerndes Wasser und Begegnungen mit Vögeln und Robben gibt es gratis. Doch dass diese Reise direkt in und durch einen Nationalpark führt, war bislang vielen nicht bewusst. Das wird sich jetzt ändern: In einem Gemeinschaftsprojekt von Reederei und Nationalparkverwaltung wurden die Fähren “Baltrum I” und “Baltrum III” mit Schautafeln zum Nationalpark “Niedersächsisches Wattenmeer” ausgestattet. Auf und unter Deck können sich die Passagiere nun über Bedeutung und Schutz dieses einmaligen Lebensraumes und seiner Tier- und Pflanzenwelt informieren.
(weiterlesen…)

Therapeutisches Wellenreiten auf Sylt - Surfen unter ergotherapeutischer Anleitung: In der Syltklinik in Wenningstedt wird Wellenreiten in die Rehabehandlung jugendlicher Krebspatienten integriert

Normalerweise liegt der Spaß-Faktor einer ärztlich verordneten Therapie bei Null. Erst recht dann, wenn sie in Folge einer bedrohlichen Erkrankung verordnet wird. Die Syltklinik in Wenningstedt bietet krebskranken Kindern und Jugendlichen eine feucht-fröhliche Alternative zum trockenen Therapie-Alltag: Surfen! Ergotherapeutin Carolin Fischer und Erzieher Florian Gränert haben das weltweit einmalige Projekt im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Förderkreis Syltklinik auf den Weg gebracht.

Die beiden erfahrenen Surfer sind mit sechs Neoprenanzügen, ein paar gebrauchten Surfbrettern und einem neuartigen Konzept gestartet. „Die Kinder müssen nach langen Krankenhausaufenthalten, Operationen und Chemotherapien erstmal wieder körperlich aufgebaut werden. Das therapeutische Wellenreiten schult Kraft, Kondition und Koordination und zielt auf eine intensive Körperwahrnehmung”, erklärt Ergotherapeutin Carolin Fischer. Insbesondere die dabei entstehenden positiven Emotionen spielen eine große Rolle. Aus eigener Erfahrung wissen die beiden um die positiven Aspekte des Surfens. Denn egal, ob man als Anfänger zum ersten Mal im Liegen eine Welle abreitet oder als erfahrener Surfer seine Herausforderung in immer größeren Wellen sucht – es macht Spaß, es macht wach, es macht aufmerksam. „Genau dieses gute Gefühl machen wir uns therapeutisch zu Nutze”, so Florian Gränert.
(weiterlesen…)

Tschechisch-Sächsische Buswanderungen - Buslinie verbindet sächsisches und böhmisches Vogtland

Sehr gut angenommen wird die Buslinie zwischen den Sächsischen Staatsbädern und der Region Nordböhmen. Jeweils Freitag bis Sonntag kann man mehrmals am Tag mit diesem Bus auf Entdeckertour durchs südliche sächsische Vogtland und böhmische Vogtland gehen. Zu den Stationen zählen Eger/Cheb mit seiner liebevoll wiederhergestellten Altstadt und das grenznahe tschechische Heilbad Franzensbad mit seinem modernen Aquaforum. Auch der südlichste sächsische Ort Schönberg mit seinem Kapellenberg und dem sanierten Schloss Schönberg, das bei schönem Wetter einen herrlichen Ausblick bis zum Kaiser- und Fichtelgebirge gewährt, ist damit wieder an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen.
(weiterlesen…)

Seite: 1 2 3 Vorwärts