Allgemein


Die Hamburger Off-Kultur

In der Hansestadt geht immer was. Ob am Tag oder in der Nacht – hinter der kommerziellen Kulturszene der Hansestadt wartet eine ausgefallene Off-Gemeinde, von echten Kennern und bekennenden Genießern entdeckt zu werden.
Hamburg kann auch anders: Das beweist die originelle Kulturszene, die sich in versteckten Hinterhöfen, kleine Seitenstraßen oder von Tourismuspfaden abgelegenen Theaterbühnen abspielt. Wie ein brodelnder Sog zieht sie Freaks und funky People aus aller Welt an und verzaubert sie mit einem Mehr an Inspiration, Kreativität und Groove. Von coolen Parties bis zu skurillen Modeshops, von verrückten Kunstausstellungen bis zu abgedrehten Lesungen – die Angebotspalette ist so schräge wie die Namen der Locations.
(weiterlesen…)

Friedensstadt Münster - Nicht nur der Friedenssaal erinnert an den Westfälischen Frieden / Virtueller Besuch in der Kongreßstadt

Mit der Unterzeichnung der Abschlußverträge des Westfälischen Friedens am 24. Oktober 1648 in Münster und Osnabrück wurde zum ersten Mal in der Geschichte Europas ein Friede auf dem Verhandlungswege erreicht. Fünf Jahre lang hatten die Verhandlungen in den Gesandtenquartieren das Leben in den Kongreßstädten bestimmt. Durch die 34 Diplomaten mit einem Gefolge von bis zu 200 Personen und den Troß zu ihrer Versorgung hatte das 12 000 Einwohner zählende Münster in dieser Zeit einen Bevölkerungszuwachs von fast 10 000 Köpfen zu verzeichnen.

Die Hinweise auf die Friedensverhandlungen vor über 350 Jahren im heutigen Stadtbild von Münster sind beeindruckend. Zeugnisse aus erster Hand sind die nach 1945 in Anlehnung an historische Vorbilder wiedererrichteten Gebäude: Der vollständig erhaltene Friedenssaal des Rathauses, in dem am 15. Mai 1648 der Friede von Münster beschworen wurde, und das Krameramtshaus, von 1644 bis 1648 Quartier der niederländischen Gesandten.
(weiterlesen…)

Nordseeinsel Pellworm jetzt auch mit Privatflieger erreichbar

Ab sofort ist Pellworm nicht mehr nur per Fähre erreichbar, sondern auch mit dem Flugzeug. Wer einen Privatflieger sein Eigen nennt kann nun auf der Insel landen, um dort ein paar schöne Stunden oder Tage zu verbringen. 6,- Euro beträgt die Landegebühr auf dem 800 Meter langen Flugplatz mit 600 Meter langer Landebahn. Damit man vom Flugplatz aus die Insel erkunden kann, wird dort ein Fahrradverleih angeboten, wo man bereits für 2,50 Euro pro Tag ein Zweirad mieten kann. Der Pellwormer Flugplatz ist von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geöffnet und hat die Koordinaten 54°32’12’’ Nord und 8°40’48’’ West. Interessierte Hobbyflieger melden sich unter PPR, Frequenz 123.00 an.

10 Jahre Leuchtturm-Hochzeit auf Pellworm - Insgesamt 2.300 Paare aus 36 Nationen seit 1998

Die Leuchtturm-Hochzeiten auf der nordfriesischen Insel Pellworm feiern 10-jähriges Jubiläum. Seit der Einführung der standesamtlichen Trauungszeremonie am 22. Mai 1998, bei der die erste Hochzeit in Schleswig-Holstein auf einem Leuchtfeuer durchgeführt wurde, haben sich die Leuchtturm-Hochzeiten zu einem touristischen Erfolgsmodell für die Insel entwickelt. 2.300 Paare aus allen Bundesländern und insgesamt 36 Nationen, darunter sogar Paare aus Dubai, Nigeria und Argentinien gaben sich auf dem 42 Meter hohen Turm bereits das Ja-Wort.
(weiterlesen…)

Städte und Landschaften voller Überraschungen, eine spannende Geschichte, heile Natur, bodenständige Küche und freundliche Gastgeber: Das Paderborner Land verwöhnt seine Besucher mit allen Zutaten für gelungenen Urlaub in Deutschland. Radler, Wanderer und Gesundheitsurlauber finden hier das Beste, was Westfalen zu bieten hat. Schon mit seiner Vielfalt setzt das Paderborner Land Maßstäbe für Ferien in Deutschland. Zum einen besticht der Kreis Paderborn mit den Kontrasten seiner ostwestfälischen Landschaften: Die Bergrücken des Teutoburger Walds im Norden, das Eggegebirge im Osten und die Ausläufer das Sauerlands im Süden umarmen sattgrüne bewaldete Hügel, aber auch die herb-windige Paderborner Hochfläche, fruchtbare Äcker und Wiesen sowie ein stilles Meer aus Sand, die Senne. In einem Oval der wechselnden Schönheiten, das knapp 50 Kilometer von Nord nach Süd und gut 40 Kilometer von Ost nach West umspannt, entspringen gleich drei größere Flüsse: Ems, Lippe und Pader.
(weiterlesen…)

Nach der Aufgabe des rechtsrheinischen Limes wurde zur Sicherung des Römischen Reiches zwischen 360 und 363 nach Christus unter Kaiser Julian das spätrömische Kastell „Bodobrica“ errichtet. Es wurde an einem strategisch wichtigen Standort östlich eines bereits bestehenden keltischen Dorfes, das etwa in Höhe des heutigen Bopparder Hamm nachgewiesen wurde, angesiedelt.

28 Halbrundtürme und eine Mauer von drei Metern Stärke auf der Landseite und zwei Metern Stärke an der Rheinfront umzäunten eine Fläche von rund 4,7 Hektar. Die Reste dieser militärischen Anlage sind im Ortskern der heutigen Stadt zu bestaunen und gehören zu den am besten erhaltenen römischen Festungsmauern in Deutschland. Von der Innenbebauung des Kastells ist jedoch nicht mehr allzu viel bekannt, da dieses Areal durch alle Jahrhunderte hindurch intensiv überbaut wurde. Jedoch konnten unter anderem an der Westfront mehrere zweischiffige Hallenbauten von etwa elf Metern Länge und fünf Metern Breite nachgewiesen werden, die seinerzeit wohl als Mannschaftsbaracken genutzt wurden.
(weiterlesen…)

Sonntagskinder hören in ruhigen Johannisnächten neben dem Wellenrauschen vor Pellworm oder Nordstrand ein Läuten. Das sind die Glocken der untergegangenen Stadt Rungholt! Es gebe sie noch heute, wenn ihre Bewohner nicht so maßlos und liederlich gelebt hätten, behaupten Geschichtenerzähler. Archäologen staunen über immer neue Funde: Auf Wattwanderungen, Schiffstouren und Kutschfahrten in der nordfriesischen Halligwelt verschwimmen die Grenzen zwischen Sage und Realität. Und auf Helgoland fragt man sich bis heute: Wenn doch die Atlanter unsere Vorfahren waren? Das Meer verrät nicht jedes seiner Geheimnisse…
(weiterlesen…)

“Liiwer düüdj as slååw - Lieber tot als Sklave”: Auf den gelb-rot-blauen Flaggen, die vor vielen Häusern zwischen Eider und dänischer Grenze flattern kann man’s lesen: Die Friesen sind ein unabhängiges Volk. Das wichtigste Identifikationsmerkmal der offiziell anerkannten nationalen Minderheit in der Bundesrepublik Deutschland ist ihre Sprache. “Uk dön jong lidj wat heer san snaake altermal fering; hoker nian fering snaaket as ‚out’.” erzählte ein älterer Herr aus Alkersum auf Föhr einem NDR-Reporter - “Auch die jungen Leute, die hier sind, sprechen friesisch; wer kein Friesisch spricht, ist out.” Ganze zehn Dialekte werden bis heute in Nordfriesland gepflegt! Außenstehende werden die Unterschiede allerdings kaum erkennen - sie staunen über eine Mundart, die trotz ihrer Verwandtschaft mit dem Englischen, Niederdeutschen und Dänischen nur schwer zu verstehen ist.

Friesische Kultur erleben Gäste beim Biikebrennen, dem großen Volksfest zum Ende des Winters am 21. Februar. Im Sommer geben viele Dorf- und Heimatfeste Gelegenheit, die Trachten der Friesinnen mit den kunstvollen Hauben und dem wertvollen Silberschmuck zu bewundern. Ebenfalls typisch friesisch sind das Rummelpott-Laufen am Silvester-Abend, das Bosseln im Winter und das Ringreiten im Sommer. Zum Spaß der Urlauber (und der Einheimischen)
(weiterlesen…)

Von Rosenduft, Schleigärten, Fördegrün und Alleenpracht Neue gartenroute zwischen den meeren* führt zu grünen Paradiesen im Kreis Stormarn

Der Sommer kommt und mit ihm Träume von blühenden Gärten, romantischen Pavillons und sonnendurchfluteten Alleen. In die schönsten zwischen Nordsee und Ostsee gelegenen Gärten und Parks gelangt man über die gartenrouten zwischen den meeren*. So entdeckt man Wasserbäume in Lübeck und Baumschulbarone in Pinneberg, erfährt mehr über die Märchen und Mythen der Schleigärten, lustwandelt in der lieblichen Seenlandschaft von Ostholstein oder radelt mit dem Picknickkorb ins Kieler Fördegrün.
(weiterlesen…)

Kinder Freizeitkarte- Föhr auf einen Blick

Wer, wie, was? Ab sofort beantwortet die Nordseeinsel Föhr diese Fragen mit Schleswig-Holsteins erster Freizeitkarte für Kinder. Kindgerecht aufbereitet zeigt die Karte insgesamt 124 Angebote speziell für Kids bis 14 Jahre, die die grüne Insel zu bieten hat: Von den besten Badeplätzen und Sportangeboten zu Lande und zu Wasser über Kinderanimationen wie Bastel- und Spielclubs bis hin zu Ausflügen zu Sehenswürdigkeiten und ins Grüne. Die farbenfrohen Illustrationen und übersichtlichen Beschreibungen des Freitzeitprogramms machen die Urlaubsplanung nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene zu einem echten Erlebnis. Schnell zugreifen und gewinnen: Bis zum 15.09.2008 können die Kleinen „Schatzsuche“ auf der Karte spielen und gewinnen.
(weiterlesen…)

Seite: Zurück 1 2 3 Vorwärts